Ihre Meinung zur Hungerlohnpartei

Bitte alle Felder ausfüllen


177 Kommentare zur Hungerlohnpartei

ZURÜCK ZUR LISTE
Jurist an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 18:34 Uhr
Wer für den Mindestlohn ist, weiss leider nicht wie Wirtschaft funktioniert.
Lohnfindung bleibt allein den Tarfiparteien vorbehalten, dass hat sich in Deutschland jetzt seit 60 Jahren erfolgreich bewährt.
Michael Lake an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 18:28 Uhr
Als die Einführung des Mindestlohns in Großbritannien zur Debatte stand, gingen Konservative und vor allem Unternehmer auf die Barrikaden. Es wurde heftig diskutiert; das rechte Lager malte den Teufel an die Wand, dass tausende von Arbeitsplätzen verloren gingen, sollte der Mindestlohn eingeführt werden.
Er wurde eingeführt. Und was geschah? Absolut nichts! Soviel zum Thema Arbeitsplatzverluste.
Die unverschämte Forderung nach Steuernachlässen für Unternehmen, folglich auch Unternehmern und Wohlhabenden, ist eine Fortsetzung der neoliberalen Fantasten (damals Rot/Grün wohlgemerkt), welche da behaupteten, Steuerentlastungen für Unternehmen schaffen neue Arbeitsplätze. Fakt ist, die Steuergeschenke landeten durchweg in den Taschen von Aktionären, Managern und Unternehmern. Neue Arbeitsplätze? Fehlanzeige! Im Gegenteil, sie wurden vernichtet, oder in schlecht(er) bezahlte Jobs zu Lasten vieler Arbeitnehmer und mit politischer Unterstützung pervertiert. Selbst die schwarz/gelbe Biene Maja kann nicht leugnen, dass die enorme Kluft zwischen arm und reich auch Resultat der Steuergeschenke ist. Und da soll ein Mindestlohn zwangsläufig Arbeitsplätze vernichten? Ein schlechter Scherz! DIESEM Kapitalismus muss endlich Einhalt geboten werden.
Kalle an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 18:28 Uhr
Der letzte Idiot muß kapieren,haben die einfachen Leute wieder Geld,wird konsumiert.Dann gehts dem Handwerker gut,es werden Autos gekauft,Häuser gebaut oder renoviert usw.usw.
Der blödste Kapitalist weiß,er braucht Kunden,ohne Kunden krepiert er auch.Ist das nur so schwer zu verstehen ?
dirk.. an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:57 Uhr
Das was unsere VOLKSVERTRETER oder in der heutigen zeit die WIRTSCHAFTSANWÄLTE halten die bevölkerung für dumm und nicht fähig , ihre gleichgültigen wahlkämpfe zeugt von einem arroganz höhsten ausmasses, diese WIRTSCHAFTSANWÄLTE arbeiten schon lange nicht mehr für das Volk . ISie und ihre gefolgen werden von der Industrie verwöhnt das sie es nicht nötig halten auch nur ein wort darüber zu verlieren........... ich sage nur BILDERBERG GRUPPE wo SIe Fr.Dr Merkel ein mitglied sind und die interessen der gruppe liegt auf der hand ..... herzlichst ....
Michael Schneider an Dr. Guido Westerwelle · 21.September 2009 · 17:47 Uhr
Herr Westerwelle schreibt auf seinen Wahlplakaten "Arbeit muss sich wieder lohnen". Auf der anderen Seite lehnt er den einheitlichen Mindestlohn in Deutschland strikt ab und will den Kündigungsschutz lockern. Herr Westerwelle, jeder der nur ansatzweise was von Politik versteht merkt sofort, das sie sich hochgradig widersprechen. Was meinen sie den mit ihren Spruch " Arbeit muß sich wieder lohnen" ??? Lohnen, das man die Arbeiter noch mehr ausbeuten kann ?? Dann würden sie sich nicht widersprechen. Nehmen sie es mir nicht übel, aber ich halte sie für einen verlogenden Lobbyisten der Ausbeuter und Niedriglohn-Arbeitgeber. Sie erzählen den Wähler das, was er höhren will. Sie wollen den Eindruck erwecken, etwas für den "Ottonormalverbraucher" nach der Wahl zu unternehmen. In Wirklichkeit wollen sie ihren Sponsoren, sprich der Wirtschaft billige Arbeitskräfte verschaffen, die aufgrund des fehlenden Kündigungsschutzes, den sie abschaffen wollen, jederzeit entlassen werden können. Sowas wie sie wäre tötlich für die Menschen in Deutschland.
W. Lang an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 17:41 Uhr
Erst werden die Arbeitsplätze bei den Unternehmen abgebaut - ganz im Sinne des Profits, denn Arbeit scheint genug da zu sein. Denn wie könnte es dann sein, dass die Arbeit dann an Tochterfirmen vergeben wird, wo wiederum eine Menge Leih- und Zeitarbeiter beschäftigt wird - teilweise über Jahre! Zu größtenteils lächerlichen "Almosen". Und was rät uns die Union??? Setzt Euch für Eure Rechte ein und laßt es die Gewerkschaften aushandeln. Aber mit welchem Druckmittel??? Triit ein LUZ in Streik, wird er vom entleihenden Unternehmen freigesetzt. Und schon kann einen der Arbeitgeber mit dem Argument, dass kein Ersatz kurzfristig vorhanden sei, gleich wvor die Türe setzen. Wenn der Kapitalismus - oder besser die Marktwirtschaft - so entartet, dann muss der Gesetzgeber hier den Schwachen schützen. Der Starke muss insofern vor sich selbst geschützt werden - bevor wir durch soziale Unruhen oder immer mehr Extremwähler (rechts wie links) ein Ergebnis bekommen, das KEINEM weiterhilft ...
KistharHeinz an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 17:38 Uhr
So wird die asoziale Schicht in Deutschland noch größer
David Sch. an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:25 Uhr
@BlaBlaHier
Der Friseur würde beim Mindestlohn teurer werden? Ja Gott sei Dank. Hier macht jeden Tag ein neuer Friseur auf, der eine billiger als der andere. Wenn ein Herrenhaarschnitt nur 5 EURO kostet ist klar das der arme Friseur keine 10 EURO die Stunde bekommen kann...Weg mit den Billiganbieter, Mindestlohn und fertig. Wenn die Leute mehr verdienen, geben Sie auch mehr aus. Alles klar???
PS: DU kannst gerne für 3,50 EUR arbeiten gehen, jeder andere hat mehr verdient...Und wenn es sich nicht lohnt, dann lohnt sich die Arbeit auch nicht. ENDE!
Preussenmatt an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:22 Uhr
Merkel, streichen Sie gefälligst das "C" aus Ihrer Partei.
Bei Ihnen ist schon lange nichts christlich mehr. Ausserdem haben Sie es zu verantworten, das Deutschland so abgestürzt ist. Sie lügen und betrügen das deutsche volk. Habe jahrzehntelang die CDU gewählt. Aber jetzt wähl ich REP. Die haben heute dasselbe Programm wie die CDU vor 50 Jahren.
L.T. an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:17 Uhr
Am vermeintlichen Fall DROGERIEMARKT-KETTE SCHLECKER ist zu sehen wo ein NEIN zum Mindestlohn in einigen Bereichen hinführt. Wenn dieses Modell Mode macht, dann können sie sich alle warm anziehen. Durch Dumping erfolgen erheblich weniger Steuereinnahmen und Beitragsleistungen der Steuerzahler. Sicherheit für uns und die Zukunft der Kinder ist nicht gewährleistet, Kinder sind damit keine natürliche Normalität, sondern werden zu einer "finanziellen Anschaffung" und letztendlich haben die Parteien nichts aus dem Bankenskandal gelernt und steuern weiterhin auf den nächsten Gau zu, weil sie die Konzerne walten und schalten lassen, wie es ihnen beliebt. Diesem Irrsinn muss umgehend auf die Finger geklopft werden. Die Formel lautet bis zum heutigen Tag noch immer: WO NICHTS IST, KANN MAN NICHTS EINNEHMEN.
Hier ist Mitspracherecht in einer modernen Demokratie gefordert und nicht nur alle paar Jahre ein stumpfsinniges Kreuzchen zur Bundestagswahl. Der Mindestlohn ist wichtig für jeden, der ins Arbeitsleben eintritt, für die Existenz und für die Zukunft - zum Schluss für die gemeinschaftliche, soziale Stärke.
David S. an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 17:13 Uhr
Wer schwarz-gelb wählt, wird sich nach der Wahl noch wundern.
Der Mindestlohn muss her, selbst ein Schüler verdient beim Zeitungsaustragen mehr als 7,50 EURO die Stunde. Der Kombilohn ist ein absoluter Witz, liebe CDU/FDP. Damit werden die Unternehmer mit Steuergeldern subventioniert. Und wer vernünftige Löhne zahlt, ist der Dumme.
Her mit dem Mindestlohn, also wählt die SPD (oder die Grünen)!!!
blablahier an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:07 Uhr
Ein Mindestlohn geht völlig daneben und würde nur noch mehr Arbeitsplätze kosten oder was denken die ach neunmalklugen Köpfe hier wo der Arbeitgeber das Geld hernehmen würde???? Er würde Arbeitsstellen streichen! Davon abgesehen würden Dienstleistungen wie zum Beispiel der Friseur wohl deutlich teurer werden für die Kunden wenn es einen Mindestlohn gäbe.
Roemerkiller an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:00 Uhr
Auf dem weg zur Zweiklassengesellschaft Dank an Angiiii und Ihrem Ziehvater Helmut.
Die haben Ihre Schäfchen im trockenen und wissen garnich was das heist für wenig Euros viel und hart zu arbeiten. Wenn nun auch noch der Gido W... bald als Aussenminister dazu stöhst und die Welt bereist , dann mal guten nacht. Am 27.09.2009 sind Bundestagswahlen, Leute geht hin jede Stimme zählt, wer nicht wählt, wählt das Falsche, also Kreuz an die richtige Stelle.
Willy Wahlhelfer an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 16:57 Uhr
Wenn unser Abgeordneten, Ihre Minister und Sie nach Leistung bezahlt würden, wären Sie alle froh, wenn es einen Mindestlohn gäbe. Leider gibt es den nicht.
Aber zu unserem Glück gibt es am 21.09. wieder einen lustigen Flashmob (siehe www.flashmob.tv). Auf den freuen wir uns alles schon gaaaaaz doll!
Dirk Heinemann an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 16:13 Uhr
Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
warum soll es kein Mindestlohn geben? Solange wie das Jugendamt unterhaltspflichtige Väter, die 40 Stunden für netto 900 € (als Koch in Hamburg) arbeiten, auffordert eine Zweitbeschäftigung aufzunehmen um Unterhalt zahlen zu können. Dann können die Zeiten für das Umgangsrecht nicht wahrgenommen werden können. Weil an den Wochenenden gearbeitet werden muss. Gibt es wieder eins vom Jugendamt. Ein entsprechende Stundenlohn damit man leben und seinen Pflichten nachkommen kann ist doch nicht zuviel verlangt. Schließlich habe ich nur das eine Leben und das Leben ist nicht nur zum arbeiten da. Reden wir nicht von der Rente die ich zuerwarten habe.