Ihre Meinung zur Hungerlohnpartei

Bitte alle Felder ausfüllen


177 Kommentare zur Hungerlohnpartei

ZURÜCK ZUR LISTE
Dirk an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 22:11 Uhr
Ich habe das Gefühl, dass die Diskussion um Mindestlöhne mehr von Ideologie als von Sachverstand geprägt ist. Als Unternehmer möchte ich noch mal darauf hinweisen: Dumpinglöhne verzerren den Wettbewerb und schaden auch Unternehmen, die menschenwürdige Löhne zahlen wollen.

Eine Lohnspirale nach unten hilft nicht. Ich plaädiere für den Mindestlohn, da meine Mitarbeiter eien menschenwürdigen Lohn verdienen und Qualität einen Preis haben muss.

Der Mindestlohn schützt mich als Unternehmer ebenfalls, da ich keine wettbewerbsnachteile mehr erleide, wenn ich Mindestlohn oder mehr zahle.
Müller an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 21:30 Uhr
Sie sollten sich einmal in die wissenschaftliche Lehre von Silvio Gesell einlesen. Sollten sie die Vorteile dieser logischen Wirtschaftslehre gegenüber der marxistichen Theorie erkennen, gebe es keine Diskussion über Mindestlohn und Zinsgewinnler. Es würden nur noch die Leistungen der Wertschöpfenden bezahlt und nicht mehr die notleidenden Zinsgewinnler der Banken und Versicherungen, welche selbstverständlich auch noch dank ihrer Hilfe Steuergelder bei Fehlinvestitionen staatliche Hilfe bekommen. Sie bekommen meine Stimme nicht.
rudolf rosse an Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg · 21.September 2009 · 21:15 Uhr
dem herrn freiherr sind doch die ganzen asseln, die einen wirklichen mindestlohn brauchen eh egal, erstens, wählen die entweder gar nicht oder gleich (insofern aus dem westen) eh' cdu. soll noch einer sagen, man hätt' vor der wahl nicht die wahrheit gesagt...
Achim F. aus W an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 20:34 Uhr
Es ist nicht nur eine Frage des Geldes. Es ist schlicht und ergreifend eine Frage der Menschenwürde. Wenn es so weiter geht wie bisher, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, dass man auch Menschen findet, die für einen Teller warme Suppe am Tag 8 Stunden arbeiten gehen. Der gesetzliche Mindestlohn ist schon viel zu lange überfällig!! Was in 25 der 27 EU-Länder Normalität ist, kann doch für Deutschland nicht falsch sein!?
Willi Hartmann an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 20:32 Uhr
Hungerlöhne sind menschenunwürdigt!!!
Diejenigen, die den Mindestlohn ablehnen haben noch nie versucht von einen Hungerlohn zu leben!
Politiker die gegen Mindestlöhne sind vertreten nicht das Volk sonder haben sich von der einfachen
Bevölkerung Lichtjahre entfernt und leben in einer Scheinwelt. Irgendwann, in nicht ferner Zukunft werden diese Politiker in Form von Unruhen die Quittung für ihre Einstellung erhalten.
Ich hoffe, dass es noch genügend verantwortungsbewußte Politikr gibt, die sich für den gesetzlichen
Mindestlohn einsetzen, Die Arbeiten, die in den Mindestlohnsektor fallen wird man auch kaum auslagern können und daher können auch keine Arbeitsplätze gefährdet werden. Jeder nicht vereinbarte Mindestlohn
wird doch über Steuerzahlungen von der arbeitenden Bevölkerung subventioniert, die Wohlhabenden haben genug Steuersparmodelle um nicht zu den Kosten herangezogen zu werden.
NONAME an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 20:31 Uhr
was bildet sich die deutsche industrie eigentlich ein ? löhne unter menschenwürdigen lebensbedingungen anzubieten ? ich will von meiner hände arbeit leben können und nicht zum amt laufen aufstockung beantragen. das ist höchst unsozial weil dieses geld die allgemeinheit von ihren steuern bzw. ihren arbeitslosengeldbeträgen bezahlen muss. somit fehlt dieses geld für den sozialen bereich. die deutschen lassen sich viel zu viel bieten. habt keine angst mehr um eure jobs, besser keine arbeit als unbezahlte unwürdige arbeit. frankreich ist euch hier weit voraus. lasst euch nicht mehr wie die hammel zur schlachtbank führen. die industrielobby lacht sich doch tot über eure jobangst und nutzt euch total aus. meinem empfinden nach sind die politiker der cdu csu und fdp die in viel zu enge anzüge und kostüme gequetschten sprachrohre der deutschen industrie die uns weis machen wollen dass wir für die welt / finanzkrise haften müssen. schön blauäugig uns das einreden zu wollen. wir sollen für deren fehler büßen. während die manager in nizza die sonne genießen, sollen wir am hochofen oder im dunklen büro unsere mindestlöhne verdienen. ich meine der mindestlohn muss mindestens 20 euro sein damit man vernünftig leben kann. alles andere geht gar nicht. somit ist das mindeste was wir machen können bei der bundestagswahl die LINKE zu wählen. sie ist die einzige partei die uns hilft die lohngerechtigkeit wieder einigermaßen herzustellen. für gute arbeit gutes geld ! leider wird diese generation mit den momentanen zuständen gross. es war aber nicht immer so. neben 1-euro jobs und geringfügiger beschäftigung, minijobs und hungerlöhnen gab es in den 70èr jahren eine goldene zeit mit vollzeitstellen, gerechten löhnen und wirtschaftswachstum. da muss man wieder hin. dazu gehört auch ein ethisch, ästhetisch, moralisches handeln der unternehmer. die sollten sich alle mal von der krupp dynastie eine scheibe abschneiden. man kann über krupp sagen was man will, aber er hat wenigstens für seine arbeiter gesorgt und ihnen wunderschöne wohnanlagen, häuser usw. gebaut. hier zählte noch der mensch und seine familie nicht das hire and fire. hier wurde noch auf kontinuität und dauerhafte beschäftigung, auf eine firmenzugehörigkeit gesetzt. ich glaube die unternehmen haben sich alle zu weit weg von gott entfernt. die firmenzentralen sind heute pompöser als die kirchen. es stimmt was nicht mehr im lande. der soziale zusammenhalt die ethik und moral fehlt. wenn ihr uns das alles so vorlebt muss man sich nicht wundern wenn unsere jugendlichen andere kinder und alte in s-bahnhöfen zusammenschlagen. ihr lebt die gewissenlosigkeit doch vor indem ihr menschen zum beispiel zu erniedringenden hungerlöhnen schuften lassen wollt. es führt kein weg am mindestlohn vorbei, 20 euro die stunde muss sein. und das argument dass ihr euch dass nicht leisten könnt zählt gar nicht, dann zahlt es eben der bäcker, friseur oder schreiner 2 strassen weiter, er ist ja in derselben situation und muss den mindestlohn zahlen, dann kann er es halt, dann habt ihr was falsch gemacht und müßt eben schließen. das gehört auch zur marktwirtschaft. und damit wir wieder eine von ethik und mitmenschlichkeit geprägte gesellschaft bekommen müssen wir bereits kindergärten haben, die seelisch, moralisch und ethisch erziehen, zum beispiel die waldorfkindergärten. vorbeugen ist besser als sorgen. es nutzt nichts an einem grab von jemandem zu weinen der roher gewalt zum opfer gefallen ist, sondern erziehung zur menschlichkeit und zu gegenseitigem respekt in jüngsten jahren ist hier pflicht. solche menschen einer nächsten generation käme es wahrlich nicht in den sinn sein gegenüber mit einem hungerlohn abzuspeisen, sondern brüderlichkeit zu beweisen und achtung zu schenken. ihr seht was alles an einem mindestlohn hängt und woher diese arimanischen, teuflischen gedanken überhaupt herkommen und wie sie entstanden sind. setzen wir alle macht dagegen, dass die cdu, fdp und die csu nie mehr eine chance bekommt über uns zu bestimmen.
Cheffe an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 20:28 Uhr
Man sollte allerdings auch bedenken was einem lieber ist. Denn wird ein Mindestlohngesetz in Kratf treten, wird der Arbeitsplatzmarkt drastisch in den Keller gehn. Also ganz ehrlich? wenn dieses bedenkenswerte "Mindestlohngesetz" Tatsächlich in Kraft treten sollte, muss man über eine Verschönerung des Wortes "1€-Jobs" ringen.

Frau Merkel? Meine Stimme für SIE!
stephanie grebe an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 20:17 Uhr
Würden sie für 5eur die Stunde arbeiten? ich glaube eher nicht!
Sie bekommen so viel Geld, das sie die Realität aus den Augen verloren haben!
Ach ja, ich hätte beinahe die unentgeldlichen Überstunden vergessen, die ich auch noch mache!
Durch solche Leute wie sie, werden die Reichen reicher und die Armen noch ärmer!
Sie stehen durch ihre Meinung für das legale Ausbeutertum!
Dirk an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 20:02 Uhr
Ein Mindestlohn ist absolut üblich in den meisten EU Ländern. Ich bin selbst Unternehmer und gebe einen Punkt zu bedenken. Ich möchte meine über 200 Mitarbeiter leistungsgerecht und fair bezahlen. Ich konkuriere aber mit Firmen, die "Hungerlöhne zahlen.. teilweise unter 5 Euro. Nun habe ich zwei Möglichkeiten. Ich reduziere das Gehalt meiner Angestellten auch und zahle "unwürdige""Löhne und meine Mitarbeiter müssen als Aufstocker ALG II beantragen, oder ich forfere den Mindestlohn auch für meine Konkurenten.

Ohne Mindestlohn gibt es eine Lohnspirale nach unten und ich fürchte ich muss meine Mitarbeiter dann in Zukunft auch menschenunwürdig entlohnen um konkurenzfähig zu bleiben. Ich möchte dies nicht, deshalb plädiere ich für Mindestlöhne
Hergert an Erika Steinbach · 21.September 2009 · 19:58 Uhr
Mindestlohne hin oder her das bringt den Arbeitnehmern gar nichts. Den Lohn diktiert immer der Arbeitgeber.
solange die Sklawerei ( Leiarbeiter ) in unseren " Rechtstaat "existiert könen die Arbeitnehmer nur verlieren.
Sven an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 19:51 Uhr
Also ich kann von den "spitzen"-Politikern die Begrifflichkeiten "Wirtschaftskrise" und "Bankenkriese" nicht mehr hören. Für mich sagen sie es so oft, dass es jeder auch als ganz furchtbar schlimm empfindet, womit man sich dann eine Legitimation für eine Steuererhöhung schafft - obwohl jetzt was anderes gepredigt wird. Mit einer ähnlichen Argumentation hat George W. Bush die Legitimation für einen Krieg geschaffen.
nuspli an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 19:40 Uhr
wir sollten doch von der Geschichte lernen !!
Bürger an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 19:17 Uhr
wer 35 Std. und mehr pro Woche arbeitet, muss so viel verdienen um seine Familie auch ohne Sozialhilfe ernähren zu können.
Aber solange in diesem Lande der Lobbyismus größer geschrieben wird wie die Interessen der normale Bürger, solange ändert sich an der Ausbeutung des kleinen Arbeitnehmers nichts.
JH an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 19:15 Uhr
In Anlehnung eines Songs von Midnight Oil: "How do sleep while the bed is burning".
sarah an die Hungerlohnpartei · 21.September 2009 · 19:15 Uhr
ein mindestlohn muss aufjedenfall her. es kann nicht sein, dass jmd. für 5 euro die std. sich den arsch abbuckelt ,deutschland ist im vergleich zu andere eu ländern einfach hinten dran!!!!