Ihre Meinung zur Hungerlohnpartei

Bitte alle Felder ausfüllen


177 Kommentare zur Hungerlohnpartei

ZURÜCK ZUR LISTE
Peter an Dr. Angela Merkel · 22.September 2009 · 17:54 Uhr
Wer lieber arbeitslos sein will kann gerne gegen Mindestlohn sein !!!
bernd an Dr. Angela Merkel · 22.September 2009 · 17:53 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=ca8Z__o52sk
T. Raue an die Hungerlohnpartei · 22.September 2009 · 17:41 Uhr
Mindestlohn in allen EU - Ländern ! Oder wir subvenzionieren durch Steuererhöhung den Unternehmern (Harz4) so das die Bürger dann ändlich auch für einen Stundenlohn von 0,50 € arbeiten können.
Also, Mindestlohn in allen EU - Ländern oder drastische Steuererhöhungen für den Mittelstand damit wir uns Harz5 leisten können.
Max an die Hungerlohnpartei · 22.September 2009 · 17:16 Uhr
Moderne Sklaverei !!! Jeder muß durch seine Arbeit so viel verdienen, daß er davon leben kann, nicht Überleben.Dazu reichen noch nicht einmal der geforderte Mindestlohn von 7,50€. Desweiteren Zeitarbeit abschaffen.Wie kann man heutzutage als Politiker so frech sein und vielen Bundesbürger das Recht auf Existens absprechen. Wer Merkel und die FDP wählt, unterstützt den weiteren Abstieg der Mittelschicht. Arbeit muß für den Menschen da sein und nicht umgekehrt. Man verspricht uns Steuersenkungen bei mehr als 300 Millarden € Schulden bis 2013 ;D .Ausstieg Atomenergie beibehalten-wer jetzt auf die Bremse tritt, wirft uns bei bei der Entwicklung von alternativen Energien um Jahre zurück, zudem Arbeitzplatzschaffung. Im Grundgesetz steht: ALLE MENSCHEN SIND GLEICH ! Deshalb wählen gehen. Nicht die Mitte, sondern sozial !!!!!!
Max an Dr. Angela Merkel · 22.September 2009 · 17:07 Uhr
Moderne Sklaverei !!! Jeder muß durch seine Arbeit so viel verdienen, daß er davon leben kann, nicht Überleben.Dazu reichen noch nicht einmal der geforderte Mindestlohn von 7,50€. Desweiteren Zeitarbeit abschaffen.Wie kann man heutzutage als Politiker so frech sein und vielen Bundesbürger das Recht auf Existens absprechen. Wer Merkel und die FDP wählt, unterstützt den weiteren Abstieg der Mittelschicht. Arbeit muß für den Menschen da sein und nicht umgekehrt. Man verspricht uns Steuersenkungen bei mehr als 300 Millarden € Schulden bis 2013 ;D .Ausstieg Atomenergie beibehalten-wer jetzt auf die Bremse tritt, wirft uns bei bei der Entwicklung von alternativen Energien um Jahre zurück, zudem Arbeitzplatzschaffung. Im Grundgesetz steht: ALLE MENSCHEN SIND GLEICH ! Deshalb wählen gehen. Nicht die Mitte, sondern sozial !!!!!!
GB an die Hungerlohnpartei · 22.September 2009 · 16:58 Uhr
Solange der große Teil der Bevölkerung vor dem TV Gerät sitzt und sich beriseln lässt , während die Bundesregierung um sie und uns alles abbaut wofür Gerwerkschaften und Arbeitnehmer 100 Jhre für gekämpft haben solange wird es friedlich verlaufen ,aber soblad es an den eigenen Geldbeutel geht werden sie wach . In anderen Ländern wird unds vorgelebt wie man mit Regierungen und Banken umgeht die Staatliche Armut eingeleitet haben .Also nicht vorm Fernseher sitzen und Lindenstrasse oder so ein Müll ansehen sondern anschauen wie es der jetzigen Generation Mensch geht zudem wir Arbeitnehmer , Rentner ,Schüler , Kranke und bedürftige geht und zusammensetzen und Handeln >>>>HANDELN !!!!!!
Uwe an Dr. Angela Merkel · 22.September 2009 · 16:42 Uhr
Als die Politik die Voraussetzungen für dieses Beschäftigungsmodell geschaffen hat, haben die Firmen dieses Angebot der schnellen Arbeiterbeschaffung gern genutzt. Warum aber hat die Regierung Zeitarbeiter durch dieses Modell zu modernen Arbeitssklaven zweiter Klasse gemacht? Wieso wird ein Zeitarbeiter, von dem Mobilität in höchstem Maße gefordert wird, der bei der Planung seiner privaten Lebensgestaltung eingeschränkt ist, derart schlecht bezahlt, obwohl er für den Erfolg des Unternehmens so wichtig ist? Wäre es nicht viel logischer, dass diese Arbeitskräfte besser bezahlt werden müssten als die Stammbelegschaften, die sich ja in ihren festen Arbeitnehmerverhältnissen "ausruhen" und ihre Zukunft aufbauen können, wohingegen ein Leiharbeiter viel schneller zur Disposition steht?
In Bezug auf Leiharbeit kann Frankreich als Vorbild dienen. Hier verdienen Leiharbeiter mehr als die Stammbelegschaft, da sie ein höheres Risiko arbeitslos zu werden tragen. Der Vorteil ist, dass Leiharbeiter nur noch für wirkliche Auftragsspitzen und nicht als Ersatz der Stammbelegschaft eingesetzt werden. Warum setzen sich die Gewerkschaften nicht dafür ein, dass auch in Deutschland Leiharbeiter mehr als die Stammbelegschaft verdienen?
Mailman an Dr. Angela Merkel · 22.September 2009 · 15:11 Uhr
Manager Gehälter steigen ständig ins Unvorstellbare und Konzerne machen ständig Gewinne und dennoch Löhne nicht erhöht und Arbeitsplätze gestrichen.
Das muss ein Ende haben.
Wir sind Das Volk und wir haben die Wahl !
Spiegel an Dr. Guido Westerwelle · 22.September 2009 · 14:37 Uhr
Kleinunternehmer (Bäcker) Er fährt Porsche Sie BMW Caprio! 3x im Jahr Auslandurlaub, Angestellte werden mit 6.00€ ohne Nachtvergütung abgespeisst !!!!!!!!! Sauerei in Deutschland in dieser branche kann ich 10 unternehmer allein aufzählen!
Nicole Baumann-Thieke an Dr. Guido Westerwelle · 22.September 2009 · 12:23 Uhr
Natürlich ist es für Arbeitnehmer nicht schön so wenig zu verdienen. Aber der Mindestlohn treibt noch mehr Leute in die Schwarzarbeit und die Steuereinnahmen nehmen noch mehr ab. Die Steuern müssen runter. Und jeder der sich das Wahlprogramm der FDP mal durchgelesen hat erkennt wie sie das händeln wollen.
Meine Stimme hat Herr Dr. Guido Westerwelle.
Manoel Wagner an Dr. Angela Merkel · 22.September 2009 · 11:03 Uhr
Warum sollte dann noch irgend eine Firma mehr zahlen als den Mindestlohn.... 7,50 für alle....!
Jonas an Dr. Angela Merkel · 22.September 2009 · 10:44 Uhr
Keine Macht den Marktradikalen, Schwarz-Gelb bedeutet weniger Steuern fuer Reiche und hoehere Abgaben fuer das untere Drittel. Der Kuendigungsschutz wird beschnitten und ein absolut notwendiger branchenuebergreifender Mindestlohn wird von der Agenda gestrichen. Bitte geht zur Wahl und verhindert das FDP und CDU/CSU die Wahl gewinnen und Deutschland noch neoliberaler und ungerechter wird!!!
snow100 an Dr. Angela Merkel · 22.September 2009 · 10:21 Uhr
Es wird höchste Zeit, dass die liebe Frau Merkel wieder in die zweite Reihe tritt und mit Ihr die CDU, die meiner Meinung nach für eine verfehlte Politik steht! Die CDU unter Führung von Frau Merkel regiert nicht so, wie es sich das Volk eigentlich gewünscht hat und das haben scheinbar viele Wähler dieser Partei noch nicht einmal gemerkt. Es gibt mit Sicherheit viele CDU-Wähler, die für einen Mindestlohn sind, die für einen Volksentscheid sind, die gegen eine Stasi 2.0 sind und die nicht zu den besser Gestellten unseres Landes gehören, für die ja die CDU die Politik macht. Diesen Leuten kann ich nur sagen: Denkt nach und überlegt Euch genau, wo Ihr Euer(e) Kreuzchen am 27.09.09 macht!
Tom an Dr. Guido Westerwelle · 22.September 2009 · 10:04 Uhr
Man mag über Guido Westerwelle denken, wie man will. Zugeben muss man aber, dass er der einzige, der zuletzt in den Wahlsendungen vertretenden Politiker ist, der gerade aus antwortet und seine Meinungen so gut erklärt, dass es jedes noch so simple Gemüt versteht. Und wenn man seine Begründungen gegen einen gesetzlichen Mindestlohn genau hinterfragt, dann stellt man fest, dass er womöglich Recht hat, denn auch für Arbeitgeber muss es sich lohnen, Mitarbeiter zu beschäftigen, damit er überhaupt welche einstellt. Und aufgrund der Globalisierung haben grade die kleinen Firmen immer mehr Konkurrenz z.B.aus osteuropäischen Ländern. Zum Thema: "Erwirtschaften vor Verteilen" halte ich es auf jeden Fall so wie er, denn wenn man vor dem Erwirtschaften verteilt, dann komt man in die Situation, in der sich Deutschland zur Zeit befindet, nämlich auf einem riesigen Schuldenberg, der aufgrund der imensen Zinsen nur durch höhere Belastungen der Bürger abzureißen ist. Grundsätzlich hat jede Partei Punkte in ihren Wahlprogrammen, die nicht populär sind, aber ist es nicht sinnvoller, die Wahrheit auszusprechen, anstatt schöne Versprechungen zu machen ??? (Bsp, Gregor Gysi, der nur geschwollen daherredet)
snow100 an Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg · 22.September 2009 · 10:04 Uhr
Herr von und zu Guttenberg hat einen grossen Fehler: Er gehört der CDU an und ist damit mitverantwortlich für die miserable Politik dieser Partei, die den Karren vollends in den Dreck gefahren hat und er wird weiter mithelfen, den Karren soweit reinzufahren, das man ihn garnicht mehr herausbekommt. Im Übrigen äussert er sich meiner Meinung nach immer in Umschreibungen und nie mit klaren Worten!