Ihre Meinung zur Hungerlohnpartei

Bitte alle Felder ausfüllen


177 Kommentare zur Hungerlohnpartei

ZURÜCK ZUR LISTE
klaus an die Hungerlohnpartei · 07.October 2009 · 02:02 Uhr
10 Euro minimum, damit Hartz4 nicht mehr greift! Sind wir hier in Polen?
Sandra G. an Dr. Guido Westerwelle · 05.October 2009 · 08:45 Uhr
Ich war noch nie vom Ausgang einer Bundestagswahl so enttäuscht. Dass Hr. Westerwelle mit seiner Hetze gegen Arbeitslose und reger Unterstützung durch die Medien jetzt doch mitregiert, ängstigt mich. Jetzt wird es wohl keinen gesetzlichen Mindestlohn geben. Statt dessen werden die Lohnnebenkosten steigen und auf der anderen Seite die Steuern sinken. Wir werden in den nächsten Jahren wohl noch sparsamer leben müssen, als bisher. Reichen Elter massig Geld in den ....stecken und armen Kinder sogar das Kindergeld und sauer verdienten Ferienjob-Lohn vorenthalten, das wird jetzt wohl Realität bleiben.Meine Hoffnung, die ich in diese Wahl sezte, sind am 27.09.2009 um 18:00 Uhr wie eine Seifenblase zerplatzt. "Arbeit muss sich wieder lohnen"`?, für mich dank Hr. Westerwelle mit Sicherheit nicht.
Chris B. an Dr. Guido Westerwelle · 30.September 2009 · 10:51 Uhr
Auch der größte Ökonom des 20. Jahrhunderts entspricht in keinster Weise den Ansichten des

1. Steuersenkungen: So sind nach seinen Theorien Steuersenkungen nicht zu empfehlen, da diese, wie es jetzt in unserem Lande auch kommen wird, meist höhere Einkommen mit hoher Sparquote profitieren lassen.
Leider haben sich viele Wähler mit Auszügen auf den Wahlplakaten begnügt statt tiefgründig zu hinterfragen. Steuersenkungen ja, allerdings nur für die Reichen, was wirtschaftlich natürlich kontraproduktiv ist.

2. Verstaatlichung: Auch hier spricht sich Keynes für eine solche aus. Natürlich hängt es vom Einzelfall ab.
Suboptimal wiederum die Richtung der Westerwelle-Partei: „Mehr Markt, weniger Staat!“ Trotz der derzeitigen Wirtschaftskrise halten FDP und Co. an solch aberwitzigen, in dieser Zeit sogar kontroversen, Mitteln fest.

3. Konjunkturprogramm: Auch hier bezieht der Ökonom klar und deutlich, zugunsten der Finanzspritze, Stellung. Allerdings unterscheiden sich die Auffassungen zwischen Ihm und der Hungerlohnpartei sowie der EX-Großen-Koalition gewaltig. Während die Ideen von FDP/CDU und CDU/SPD-Regierung (bereits durch die Abwrackprämie bewiesen) wohl eher Haushalte mit besserem Einkommen begünstigen, fordert der Experte ärmere Haushalte durch Milliardenprogramme zu unterstützen.

Scheinbar gibt diese Wahl bereits das schlechte Bildungssystem wieder. Bleibt nur zu hoffen, dass uns bis zur nächsten Wahl mehr konservative, bornierte, antikommunistische, CDU-glorifizierende Altwähler verlassen, als uns neue, naive, desinteressierte und zugleich uninformierte, neue Jungwähler zugemutet werden. Ein kleiner Tipp: Weniger ist manchmal mehr. Vor allem „Bild“.

Desweiteren kann ich nur den vorrangegangen Beitrag weitestgehend gutheißen.
It wasn't me an die Hungerlohnpartei · 28.September 2009 · 15:56 Uhr
Derzeit arbeite ich dicht an den Menschen im Hungerlohnsektor. 6,00/h Brutto sind diskriminierend, erschreckend wenig und für körperlich schwere Arbeit extrem lächerlich! Dagegen muss etwas getan werden - diese Menschen leben von der Hand in den Mund. Wieviel soziale ungerechtigkeit muss es denn noch geben? Traurig, traurig.
Likedeeler an Dr. Guido Westerwelle · 28.September 2009 · 11:47 Uhr
Nun auch das noch: Asoziale Typen wie Herr Dr. Westerwelle werden zukünftig unser Land mit-regieren. Dass der deutsche Durschnittswähler gelegentlich zu krassen politischen Fehlentscheidungen neigt, ist ja bekannt. Dass er aber mitten in der größten Krise des realexistierenden Schnappitalismus, diejenigen (bzw. deren Fürsprecher) ins Amt wählt, die diese Krise maßgeblich mitverursacht haben, ist an Blödheit wohl doch nicht zu überbieten.

Hoffen wir, dass sich die schrumpfende Mittelschicht nicht weiter gesellschaftlich entsolidarisiert.
Hoffen wir, dass die Gegner eines entgrenzten neoliberalen Gesellschaftsmodells stärker werden. Stark wie nie zuvor.
Hoffen wir, dass unsere Kinder und Enkel uns vergeben werden.
snow100 an die Hungerlohnpartei · 28.September 2009 · 09:50 Uhr
Der Tag nach der Wahl - "The day after" ... im wahrsten Sinn des Wortes! Es ist ein Desaster, dass die Wahl von schwarz-gelb gewonnen wurde!!! Haben die Wähler dieser Parteien sich nicht genug informiert und gedankenlos ihr Kreuzchen gemacht?

Schwarz-gelb wird wohl jetzt bedeuten (oder es besteht zumindest die Gefahr für):
-- Fortführung des Sozialabbaus - die nicht so gut Gestellten in unserem Land werden noch schlechter gestellt, der Mittelstand noch weiter abgebaut und die Reicheren noch reicher.
-- Hartz IV bleibt wie es ist, Rente mit 67 auch oder wird auf 69 erhöht?
-- Arbeitsgesetze werden zu Ungunsten der Arbeitnehmer weiter vorangetrieben, Kündigungsschutz gelockert, etc.
-- einen Mindestlohn wird es nicht geben - was das heisst erspare ich mir hier
-- möglicherweise wird der Ausstieg aus der Atomenergie gestoppt und damit weiter radioaktiver Abfall produziert, der nirgends sicher gelagert werden kann und eine Zeitbombe für uns alle darstellt, zumindest aber für unsere Kinder und nachfolgende Generationen
-- Minister Schäuble darf wohl seinen Überwachungsstaat noch weiter treiben und die lückenlose Überwachung jedes Bürgers noch verschärfen und damit die Stasi 2.0 einführen
-- die Bürgerrechte werden weiter eingeschränkt
-- die Zensur des Internet wird möglicherweise auf eine Vielzahl anderer Bereiche ausgeweitet
-- dringendst notwendige ökologische Maßnahmen werden den auf der Strecke bleiben, die Klimakatastrophe, die Umwelt, etc. wird nur ein Thema am Rande sein
-- und ... und ... und ...

Ach ja ... und das Wahlversprechen der Gewinner: Steuersenkungen?
Entweder geht dies nach der Devise: "Was interessiert mich mein Geschätz von gestern ..." oder aber es kommt zu Steuersenkungen, von denen aber nur die besser Gestellten in unserem Land profitieren (so hat man dann wenigstens das Versprechen eingelöst, denn man hat ja vor der Wahl nicht gesagt für wen es Steuersenkungen geben soll). Der Durchschnittsbürger wird keine Steuersenkungen zu erwarten haben, denn das geht ja auch eigentlich nicht, denn seien wir doch mal ehrlich: Wer die Grundrechenarten beherrscht, der kann doch bei dem riesigen Schuldenberg keine Steuersenkungen durchführen!?

Und Herr Westerwelle: Er hat jetzt als Mehrheitsbeschaffer für die CDU gedient, wird seinen Aussenministerposten bekommen und dann wird die FDP doch kaum noch was bewirken können anlässlich der grossen schwarzen Mehrheit.
CDU/CSU und FDP haben vor der Wahl, ausser Steuersenkungen, nichts versprochen und genau das werden sie nun auch halten!
Armes Deutschland mit einer solchen Regierung. Es ist ein Desaster!!!
Serkan an die Hungerlohnpartei · 27.September 2009 · 23:23 Uhr
an alle Parteien ausser den Linken, wenn ihr so weiter macht wie ihr es gemacht habt, dann müssen wir uns bald ein Beispiel an der Französischen Revoulution nehmen. Die haben den König,wie alle Wissen nicht ungeschoren davon kommen lassen. Unser Leben wird bald von Multinationalen Konzeren gelenkt die die Politik Schmieren und Lenken wollen,so schauts aus und nicht anders. Ich könnte auch Stundenlang weiterschrieben aber ich werde nicht bezahlt wie die Herren im Bundestag !
Ingo Wijchers an Dr. Guido Westerwelle · 25.September 2009 · 17:26 Uhr
Das Deutschland im Wirtschaftssystematischen Bereich ein Entwicklungsland ist ist hier in Holland weit und breit bekannt. Ihre verteidigungsstrategie das der Mindestlohn ein Job-Killer ist,zeigt das es CDU und FDP an Fachwissen fehlt. 21 andere Europaische Laender machen es euch vor und ihr seit zu dumm um zu begreifen das er der gutes Geld verdient auch gutes Geld ausgibt.,hier in Holland sind die durch die Buerger getaetigten inlaendischen Investitionen eine Stuetze fuer das Wirtschaftswachstum. Deutschland ist Exportweltmeister? Ja stimmt ,in was ? Wir haben hier in Holland 250000 Facharbeiter arbeiten,zu vollster zufriedenheit,weil ihr Weltmeister im Lohndumping seit. Ihr habt Angst das polnische Gastarbeiter euch ueberrennen? Koennt ihr vergessen die arbeiten schon lange nicht mehr fuer Hungerloehne. Gute Nacht Deutschland es wird Zeit das ihr aufwacht,denn wer zu Spaet kommt den bestraft das Leben.
Udo Schmidt an Dr. Guido Westerwelle · 25.September 2009 · 13:55 Uhr
Herr Westerwelle,
ich war mal ein Stammwähler der FDP, aber leider seit mich auch der Hungerlohn erreicht hat und sie für ein Bürgergeld von 662 Euro eintreten (so wohl Grundsicherung und Miete und Nebenkosten sein) finanziere sie bitte ihre Steuerreform nicht bei den ärmsten in diesem Land. es bleibt einem nur Grün oder tief Rot
drel an Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg · 24.September 2009 · 12:07 Uhr
Wenn es nach mir geht, könnte Rot Schwarz weitermachen. Gutenberg und Steinbrück halte ich für geeignet uns aus der Krise zu führen.
Klare Worte, dass wir demnächst sparen müssen und die Ärmel hochkrempeln müssen. Ist halt nichts für Sozialschmarotzer, die vom arbeitenden Mittstand unserer Gesellschaft schon seit Jahren durchgefüttert werden.
Jaks an Dr. Angela Merkel · 24.September 2009 · 10:00 Uhr
Leute , Angie ist doch eine Lügnerin . Sie versprecht vieles um wieder gewählt zu werden , es geht nicht um das Land , die Leute ,nur um Macht . Mindestlohn , warum hat sie damit ein Problem?????? Abzoke durch kalte Progresion , das passt ihr ,noch mehr Steuer ist ihe Lebenswerk. Sie könnte mir erklären was Macht die EU gutes für mich ?! Bin weiss aber fühle mich wie ein Sklave!!!!!!! Ich könnte so noch Stunden lang weiter schreiben aber es bringt so wie so nichts !!!!!!!!!
mathias an die Hungerlohnpartei · 24.September 2009 · 09:53 Uhr
Ich kann nur hoffen, dass viele wählen gehen und das Kreuzchen NICHT bei CDU/CSU und FDP setzen, um eine Schwarz-Gelbe Mehrheit zu vermeiden. Es muss halt bloß jeder wählen gehen!!! Herr Niebel und Herr Pofalla waren gestern bei hart aber fair--> es war ein Trauerspiel, solche arroganten Kapitalisten habe ich lange nicht mehr gesehen. Sie sind sich des Sieges sicher, ich hoffe sie werden verlieren und ihr rotes Wunder erleben. Das können jedoch nur noch die Bürger verhindern, also zeigt diesen arroganten Herren die rote Karte, erhebt eure Stimme FÜR den gesetzlichen MIndestlohn, FÜR Erhaltung der Arbeitnehmerrechte (Kündigungsschutz, Betriebsrat, etc) und für gebührenfreie Bildung. In diesem Sinne....
Jakobus 5 ,1-6 an Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg · 24.September 2009 · 00:49 Uhr
Ein Aristokratenbürschchen, dessen Aufgabe es wahr, das Familienvermögen zu verwalten, als Wirtschaftsminister zu beschäftigen, ist wahrlich den Bock zum Gärtner zu machen. Der wird uns den Rest geben. Wer sich gegen einen Mindestlohn ausspricht, zeigt doch nur seine Nichtbereitschaft, geleistete Arbeit angemessen zu bezahlen, er ist somit antisozial eingestellt. Wieviele haben wir davon in der Regierung? Eine Menge. Was folgt daraus? Die Regierung ist nicht der Diener des Volkes. Sie ist dessen Feind. Das Misstrauen der Regierung gegen das Volk zeigt sich dabei ganz offen in den perfiden Methoden des Hr. Dr. Schäuble. Die Regierung und auch die Wirtschaft müssen aber im Dienste des Volkes stehen, und nicht die Profitgier einiger weniger befriedigen. Manager und Investment-Bänker sind keine Leistungsträger der Gesellschaft, sondern Lehrer, Krankenschwestern, Polizisten und Arbeiter, die jeden Tag mit ihrer Hände Arbeit den Laden am Laufen halten. Wenn übermorgen alle Unternehmensberater wegsterben würden, würde das Volk diesen Berufszweig wirklich vermissen???
David an Dr. Angela Merkel · 23.September 2009 · 23:47 Uhr
Sozial ist, was Arbeit schafft - meint Angie. Von wegen. WAS schafft keine Arbeit. Arbeit schaffen Arbeitgeber. Sozial ist, WER Arbeit schafft, von der man leben kann. Unsozial ist, wer Arbeit zu Billiglöhnen schafft und sich die indirekt vom Steuerzahler subventionieren lässt. Darum am 27. September: keine Stimme den Mindestlohnverhinderern aus CDU, CSU und FDP!
Rene an die Hungerlohnpartei · 23.September 2009 · 23:11 Uhr
Hat eigentlcih irgendeiner ne Ahnung da Oben wie das ohne Mindestlohn weitergehen soll ? Nun ja ich hab ausgesorgt, ich bekomme am 10, eines Monats mein Geld und komme wunderbar zurecht bis zum 20.
Jeden Monat der selbe Mist, seit Jahren. Strom, Auto (30 KM Weg zur Arbeit) Miete, 2 Kinder, größenwahnsinnige Lehrer die unwahrscheinliche Einkaufslisten mitgeben. Ich bekomme im Übrigen ca 12 € bei einer 35 Stunden Woche, die habe ich mir nicht ausgesucht. Wo wir noch 50 Stunden arbeiten durften ging es finanziell gut voran, ab jetzt überlege ich jeden Morgen ob es nicht besser wäre gegen einen Baum zu fahren.
Viel Spaß beim Regieren