Ihre Meinung zur Hungerlohnpartei

Bitte alle Felder ausfüllen


177 Kommentare zur Hungerlohnpartei

ZURÜCK ZUR LISTE
Nein Danke an die Hungerlohnpartei · 10.June 2011 · 16:26 Uhr
Mit einem Netto gehallt von 900 € im Monat kurbelt man kein Wirtschaft an...
Es ist eine Schande dass überhaupt jemand für so einen Hungerlohn den ganzen Monat arbeiten muss
Leiharbeiter sollten genauso entlohnt werden so wie die festangestellten des unternehmen wo sie arbeiten!
Gerade ebbend hatte ich ein Anruf von einer Zeitarbeitsfirma als Lagerhelfer für 6,86€ die Stunde /35h die Woche - für eine zuliefere für BMW. P.S. bin gelernter Fachlagerrist hab auch noch nenn 2.Beruf
Das Macht Laut Gehaltsrechner bei St.Kl.1 ein Monats Gehalt von 746.95€ NEIN DANKE
Da Zieh ich mir meine 620 € H4 vor und such mir lieber noch einen kleinen Nebenjob
Snow100 an Dr. Guido Westerwelle · 20.September 2010 · 12:07 Uhr
Herr Westerwelle ... Sie kleben ja immer noch an ihrem Stuhl!? Wie lange wollen Sie das noch praktizieren? Die FDP hat es zu einem grossen Teil Ihnen und Ihrer Person zu verdanken, dass sie bei Umfragen drastisch den Bach runter geht und zu einem anderen grossen Teil liegt es eben an der Konzeptlosigkeit und Lobby-Politik zugunsten der Besserverdiener. Sie und Ihre FDP sind nicht mehr tragbar. Selbst in Ihrer eigenen Partei mögen Sie ja schon viele nicht mehr, ohne es offen zu sagen. Der Druck auf Sie wächst und so sollten Sie endlich den Hut nehmen und abdanken. Tun Sie uns allen den Gefallen.
Reimann an Dr. Angela Merkel · 27.July 2010 · 12:18 Uhr
Liebe Frau Merkel,
ich kann garnicht beschreiben, wie Sie mich als Bundeskanzlerin enttäuschen!
Wiederholen, was schon so viele andere Bürger sagen, werde ich nicht. Allerdings werden Sie Ihre Macht und darum allein geht es in der Politik und bei Menschen, die andere ausbeuten, nicht mehr lange aufrecht erhalten können. Ich möchte nicht in Ihrer Haut stecken. Wenn Sie einen Rückblick machen, das ist so, wenn der Mensch diese Erde verläßt, dann werden Sie all Ihre Fehler nicht nur kennen, sondern das Leid selber erfahren, das Sie anderen Menschen angetan haben. Diese Zeit ist nah! Bis 2012 wird viel geschehen und dann gibt es dieses Machtgehabe nicht mehr. Ich kann diese Zeit kaum erwarten.
Ilse Reimann
Snow100 an Dr. Guido Westerwelle · 08.July 2010 · 15:05 Uhr
Herr Westerwelle ... geben Sie endlich auf, die Umfragewerte der FDP gehen in den Keller, weil sie und die FDP selbst nicht mehr wissen, was sie eigentlich wollen. Und nun kommt auch noch Ihr Parteifreund Philip Rösler (Bundesgesundheitsminister seines Zeichens) auf die wahnsinnige Idee, den Arbeitnehmern noch mehr an Krankenversicherungsbeiträgen abzuknöpfen und Zusatzbeiträge, die die Krankenkassen verlangen können, nicht mehr zu deckeln und so nach oben hin offen zu halten! Er sollte doch lieber mal die Pharmaindustrie mit ihren Preisen deckeln, die im Gesundheitswesen die Lobby hat. Aber nein, die sollen nach dem Willen der FDP weiterhin Milliardengewinne einfahren zu Lasten aller gesetzlich Krankenversicherten.

Herr Westerwelle ... tun Sie uns allen einen Gefallen, weil Sie kaum noch jemand mag: Treten Sie zurück!
Bleiben Sie nicht weiter an Ihren Posten kleben! Damit wäre Deutschland am besten gedient. Sie müssen doch als "Rentner" nicht auf Hartz IV-Niveau runter, für Sie ist doch aus Steuermittel hervorragend gesorgt. Also nur mut zum Rücktritt ... Sie können es sich leisten!
Maria an Dr. Angela Merkel · 28.March 2010 · 20:25 Uhr
Mindestlohn MUSS her, damit es keine Ausbeutung mehr gibt; Zeitarbeitsfirmen (Mafiosos) gehören wegrationalisiert, gebt den echten Lohn direkt an die Leute, die dafür arbeiten, nicht 70% Zeitarbeitsfirmen, 30% den Arbeitern, wo soll das hinführen???? Das ist ja wie Raubrittertum, ungerechtfertigte Bereicherung, moderne Sklaverei.

Zuviele Menschen haben einen miesen Stundenlohn und müssen Kniescheibentango machen, aus Angst vor Armut, Sanktionen; Zwangsarbeit könnte man das nennen (Arbeit macht frei, lach).

Dahingegen sind die Mieten auf einem zu hohen Niveau, qm-Preis deutlich über dem Stundenlohn - früher hat man ca. das 4-fache eines qm-Mietpreises an Lohn gehabt. Kann hier noch jemand denken und rechnen - wo bleibt die soziale Gerechtigkeit, die wirkliche Demokratie, unser Mitbestimmungsrecht?

Große (z.B. Banker) zieht man nicht zur Rechenschaft, Kleine werden bestraft.

Meiner Meinung nach sollten ALLE Politiker mindestens!! 3 Jahre lang Billiglohn-Bezieher oder gar HartzVI-Satz-Bezieher sein (ohne Vermögen im Hintergrund), um überhaupt kandidieren zu dürfen und sich das auch mal ohne Kopfschütteln zu eigen machen...es ist auf der Welt bestimmt für alle genug da, nur leider falsch verteilt - Solidaritätsverlust.
Ingo P. an Dr. Guido Westerwelle · 15.March 2010 · 17:59 Uhr
Herr Westerwelle hat sich meiner Meinung nach, für politische Ämter disqualifiziert! Sein Auftrag als gewählter Volksvertreter ist den völkischen Zusammenhalt zu wahren und zu schützen! Stat dessen hat er versucht, das Volk zu spalten! Zudem sehe ich seine perfiden Äußerungen im Zusammenhang mit der Hartz4-Debatte als klaren Verstoß gegen die Menschenwürde! Aber was nützt ein verwässertes und durchhöhltes Grundgesetz? Die Politik wird klar von der wirtschaftlichen und finanziellen Elite gemacht und nicht von gewählten Volksvertretern! Raubbaukapitalismus hat alle ehrenwerten Grundwerte unserer Demokratie zerstört! Du bist nur noch das, was Du hast, haste nix, biste nix! Tolle Demokratie!

Vielleicht sollte er eine völlig neue Parte gründen : NSFDP (damals waren es die Juden, heute die Hartz4-Empfänger gegen die gehetzt und staatlich vorgegangen wird!)

Armes Deutschland, nix wie weg hier!
Andreas Ellermann an Dr. Angela Merkel · 28.February 2010 · 14:12 Uhr
Lieber Frau Dr. Merkel,
könnte ich mit Nichtstun genauso viel verdienen wie sie, würde ich es tun. Ich tue jedoch etwas und nage deshalb am Hungertuch. Finden sie dies nicht ein wenig abartig, pervers und asozial? Derjenige, der arbeitet, soll auch essen. Nur steht in der Bibel, diesem Lügenbuch, daß Ihresgleichen gottgleich verehrt, nicht das folgende zu den Vögeln: Sie arbeiten nicht, aber essen tun sie doch, da Gott für ihr Auskommen in wohlwollender Gerechtigkeit sorgt. Wo ist also die Gerechtigkeit dem Arbeitslosen, dem Ausgegrenzten, dem Migranten gegenüber, wenn ihre Partei ständig nichts als diffusen Mist von sich gibt und sich gegen einen vernünftigen Mindestlohn stellt? Heißt dies denn nicht für den Beobachter, daß sie noch nicht einmal ihr Buch der Lügen kennen?

Sie und ihre Partei haben den deutschen Bundesbürger mehr als nur enttäuscht. Sie haben dieses Land verraten und verraten es in jeder weiteren Sekunde, in der sie sich gegen einen gesetzlichen Mindestlohn stellen. Die Behauptung, daß dann Arbeitsplätze verloren gingen, kann ich nachvollziehen. Hängen doch an der Forderung, eben keinen Mindestlohn zu machen, die Arbeitsplätze von Politikern. Und es wäre ja Schade, wenn diese Faulpelze auf einmal für das Faulherumhängen nicht mehr bezahlt würden.

Ich verbleibe deshalb mit freundlichen Grüßen
ihr Habenichts
snow100 an Dr. Guido Westerwelle · 23.February 2010 · 13:31 Uhr
Es wird bestimmt von niemanden bestritten, dass Leistung sich lohnen muss und das derjenige der täglich zur Arbeit geht am Monatsende mehr in der Tasche haben sollte als derjenige, der nicht arbeiten geht. In diesem Punkt haben Sie Herr Westerwelle grundsätzlich Recht!
Der falsche Weg, den Sie beschreiten besteht darin, dass:
1. Sie und Ihre FDP nun auch noch über die Kürzung der Regelsätze der Hartz IV-Empfänger nachdenken und
2. Sie und Ihre FDP gegen den Mindestlohn sind!

Diejenigen, die zur Arbeit gehen und nur genauso viel haben, wie ein Hartz IV-Empfänger, arbeiten im Regelfall im Billiglohnsektor in Branchen, für die kein Mindestlohn gilt. Wenn für diese Leute ein Mindestlohn eingeführt würde, dann würden diese Menschen mehr bekommen und dann würde sich Arbeit wieder lohnen! Aber was fordern Sie und Ihre FDP? Regelsätze der Hartz IV-Empfänger kürzen, damit der Unterschied dann auch gegeben ist!
Sorry, aber da hört sich der Spass auf! Hartz IV ist Armut per Gesetz und nun wollen Sie den Ärmsten auch noch etwas wegnehmen? Mit Ihrem Verhalten und Ihren Äusserungen bringen Sie die Armen (Billiglohnarbeiter) gegen die Ärmsten (Hartz IV-Empfänger) auf und schaffen damit einen sozialen Unfrieden!
Ist Ihnen eigentlich bewusst, wie wenig 350,-- Euro sind um davon zu leben? Kennen Sie eigentlich die Preise für Grundnahrungsmittel noch? Nein, das ist Ihnen alles nicht bewusst. Sie haben ja ein fettes Gehalt!
Die Einstellung, die Sie in der Sache vertreten ist eine Schande! Sie und Ihresgleichen müssten mal ein halbes Jahr von monatlich 350,-- Euro leben müssen, dann wüssten sie, was Sie als Politiker für einen Mist verzapfen!
Nico Q. an Dr. Guido Westerwelle · 13.February 2010 · 16:15 Uhr
Herr Westerwelle ist ein gewissenloser, menschenverachtender, scheinheiliger Machtpolitiker. Bei der aktuellen Hartz IV Debatte zeigt er sein wahres Gesicht. Die Schwachen Menschen unseres Landes - in seinen Augen sind das die, die Herr Westerwelle nicht zu seinen hochgerühmten Leistungsträgern dazu zählt. Diese Menschen würde er doch am liebsten unter seiner Schuhsohle zertreten. Westerwelle lehnt den Mindestlohn ab und würde am liebsten alle sozialen Staatshilfen abschaffen. Das nennt man dann liberale Marktwirtschaft, das bedeutet im Klartext - noch mehr Ausbeuterei, noch weniger Arbeitnehmerrechte, Unterdrückung der Gewerkschaften, noch mehr Korruption und Bestechung, noch mehr Rechte für Großunternehmer und Reiche, freie Hand für riskante Spekulationen, noch mehr Boni Zahlungen usw.. Wie erbärmlich.....schämen Sie sich Her Westerwelle.
B. W. an Dr. Angela Merkel · 18.January 2010 · 20:56 Uhr
Sehr geehrte Frau Merkel,
ich bin Friseurmeisterin von Beruf und man glaubt es kaum, Innung und Handwerkskammer
lassen sich das ordentlich bezahlen !!!!
Nur was habe ich von meiner Qualifikation, mehr Wissen und Schulden bei der Bank !
4,00 € Stundenlohn ?
Hier mal einen Einblick was “die Friseuse von nebenan alles wissen muss.“
Rechnungswesen und Controlling, Marketing und Organisation, Personalwesen und Mitarbeiterführung, Rechtliche und steuerliche Grundlagen vom Vertragsrecht bis zum
Familien- und Erbrecht. Das ist nur ein kleiner Teil, den wir bestehen müssen!
Dann gibt es da noch den Teil IV , Die Ausbildereignungsprüfung, Berufs -und Arbeitspädagogik.
Erst jetzt kommen die fachtheoretischen und praktischen Kenntnisse.
Diese Kenntnisse beschränken sich nicht nur auf ein bisschen Spitzen schneiden, Kaffee kochen und blödes Zeug labern.
Wir Friseure müssen uns gar mit dem Aufbau des menschlichen Körpers auskennen
Vom Aufbau einer Zelle, bis hin zur Stoffumwandlung durch Enzyme, Knochenbau und Kreislaufsystem, von Haut und Haar mal abgesehen.
Wir haben Farblehre und Chemie und noch einige andere Fächer mehr, die gelernt sein müssen.
Wenn man bedenkt, dass der Tariflohn einer Reinigungskraft bei 8,40 € Std. liegt,
dann muss hier dringend eine Änderung her!!!!
Ich erwarte, mehr Achtung für diese schwere und anspruchsvolle Arbeit des Friseurs,
in Form eines Mindestlohnes oder Flächentarifvertrag! Denn es gibt keine Tarifverträge für Friseure nur für die Auszubildenden. Dann müssen die Preise wieder steigen und
unqualifizierte Billiggeschäfte mit ungelernten oder schlechten Kräften eben schließen.
Es kann nicht sein, dass eine ungelernter Friseur für 3,00 € Stundenlohn arbeitet
(Ja, so ist es, viele Billigketten beschäftigen keine gelernten Friseure mehr!)
und ich mit einem Meisterbrief und dem Wunsch eines angemessenen Gehaltes
arbeitslos bin. Aber vielleicht kann mir ja Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD)
helfen, mal eben mit 1000 Lehrstunden als Quereinsteiger in den Beruf
der Erzieher zu wechseln, damit ich dann 5 Euro die Stunde verdiene.
Jan Jule an Dr. Angela Merkel · 28.October 2009 · 21:53 Uhr
Frau Kanzlerin Merkel haben Sie Ihre DDR Vergangenheit vergessen? Als Erinnerung für Sie. Sie waren FDJ Sekräterin und treu der DDR ergeben. Sie gaben Stimmen für die Nationale Front( SED, CDU, LDPD). Name Erika ist für Sie sicherlich ein Begriff. Einige Jahre Inoffizieller Mitarbeiter bei der Stasi unter Erika- haben Sie auch das vergessen oder möchten Sie sich daran nicht erinnern mehr?
Erst nach die Wende in den 90 Jahren haben Sie für den Demoratischen Aufbruch für Demokratie und Sozialstaat gekämpft. Jetzt in der CDU bekämpfen Sie Ihre eigene Ziele damals in DA.
Max an die Hungerlohnpartei · 27.October 2009 · 19:26 Uhr
Eins vorweg, tolle Seite macht weiter so !!!!!! und an alle : einfach mal einen eigenen Kommentar schreiben, und auf diese Seite aufmerksam machen. Nicht schweigen, sondern seine Meinung sagen.
Das Problem ist, das es anscheinend noch genug Menschen gibt, denen es gut geht. Natürlich gehört eine große Tüte Egoismus dazu. Augen zu und durch, " mich triffts ja nicht " werde viele gedacht haben. Der Mittelstand muß gestärkt werden !!!! sagte man uns. Es war nicht die Rede vom Geringverdiener. Aus der Geschichte lernte man, nur immer die Wahrheit sagen, was man vor hat, solange es keiner rafft.
Wo fängt der Mittelstand an. Ab 2500 € mtl. ????? Pech gehabt, für alle 6.5 - 8 Mio in Deutschland, die im Niedriglohnsektor arbeiten. Einfach mal nicht in Urlaub fahren ; ) . Ein gutes hat die jetzige Regierung jeden-falls, DIE werden den Karren richtig in den Dreck fahren !
Olli an Dr. Guido Westerwelle · 26.October 2009 · 23:04 Uhr
Nun, ich kann ein Lied singen von Menschen denen das eigene Wohlergehn immer über alles geht. Selbst einer meiner Freunde ist völlig asozial (geworden). Nun, die Zeiten ändern sich und die Menschen in unserm Land glänzen durch Abwesenheit von differenzierter Wahrnehmung, verstehen nicht was Westerwelle und Konsorten in talkshows von sich geben. Den Bürgern zu verkaufen das die Krisenverantwortlichen die Krisenlöser sind war ein Geniestreich der FDP und sucht vergleichbare Glanztaten. Tja, die nächsten Jahre werden sicher hart, aber vielleicht werden die Menschen dann mal wach und geben bei der nächsten Bundestagswahl ein anderes Signal. Bleibt die Hoffnung das sich die SPD wieder auf Ihre alten Tugenden besinnt und vielleicht wieder zur Volkspartei wird. Ansonsten schließe ich mich den vorangegangene Beiträgen an.
Josi Maierle an Dr. Angela Merkel · 25.October 2009 · 10:44 Uhr
Es ist traurig, dass gerade Sie als Bürger der ehemaligen DDR uns auf das unterste Niveau setzen und uns vollkommen verarmen lassen, so wie es jetzt auch in Ihren Koalitionsverhandlungen zu stehen und zu sehen ist. Selbst das hat es zu DDR-Zeiten nicht gegeben. Für mich sind Sie als Kanzler mit Ihrem Stellvertreter nicht tragbar und Sie vertreten auch nicht den Mittelstand bzw. den einfachen Arbeiter und Rentner.
Schütz an die Hungerlohnpartei · 08.October 2009 · 21:19 Uhr
Mindestlohn muss endlich kommen! Es reicht wirklich das sich alle Firmen in Deutschland sich ihre eigenen Kippen Voll machen und wir müßen für diese Leute für HUNGERLOHN ARBEITEN! ES REICHT!!!
SKLAVEREI MUSS ABGESCHAFT WERDEN!!!!!
Was will unsere Deutsche Bundesregierung tun wenn die Wirtschaft noch mehr in den Keller geht durch massive Fehler irgendwelcher Politiker und Wirtschaftsbosse. Der Kleine blöde Arbeitnehmer muss als mehr bezahlen und ist nicht mehr bereit das zutun.
Der Arbeitnehmer macht seine Gesundheit auf Kosten der Firmen für Hungerlohn Kaputt.
Frau Merkel es REICHT!!!!
ICH FORDERE SIE AUF: MINDESTLOHN!!!
Bitte nicht mehr Diskutieren sondern handeln!!!