Ihre Meinung zu Dr. Angela Merkel

Bitte alle Felder ausfüllen


66 Kommentare zu Dr. Angela Merkel

ZURÜCK ZUR LISTE
Jay an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 18:37 Uhr
Der gesetzliche Mindestlohn liegt noch immer weit unter den Tariflöhnen, die in vielen anderen Branchen bezahlt werden. Ich selber habe eine gut bezahlte Stelle, bin aber der Meinung, dass jeder, der unter Mindestlohn arbeitet "total bescheuert" ist. ARBEIT MUSS SICH RENTIEREN. Und lieber bezahle ich beim Frisör ein wenig mehr, als zu wissen, dass meine Frisörin für 5 Euro die Stunde arbeiten muss.
Allerdings muss die Politik darauf achten, dass ALLE die in Deutschland arbeiten auch Mindestlohn erhalten und ihre Steuern bezahlen.
Jurist an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 18:34 Uhr
Wer für den Mindestlohn ist, weiss leider nicht wie Wirtschaft funktioniert.
Lohnfindung bleibt allein den Tarfiparteien vorbehalten, dass hat sich in Deutschland jetzt seit 60 Jahren erfolgreich bewährt.
dirk.. an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:57 Uhr
Das was unsere VOLKSVERTRETER oder in der heutigen zeit die WIRTSCHAFTSANWÄLTE halten die bevölkerung für dumm und nicht fähig , ihre gleichgültigen wahlkämpfe zeugt von einem arroganz höhsten ausmasses, diese WIRTSCHAFTSANWÄLTE arbeiten schon lange nicht mehr für das Volk . ISie und ihre gefolgen werden von der Industrie verwöhnt das sie es nicht nötig halten auch nur ein wort darüber zu verlieren........... ich sage nur BILDERBERG GRUPPE wo SIe Fr.Dr Merkel ein mitglied sind und die interessen der gruppe liegt auf der hand ..... herzlichst ....
David Sch. an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:25 Uhr
@BlaBlaHier
Der Friseur würde beim Mindestlohn teurer werden? Ja Gott sei Dank. Hier macht jeden Tag ein neuer Friseur auf, der eine billiger als der andere. Wenn ein Herrenhaarschnitt nur 5 EURO kostet ist klar das der arme Friseur keine 10 EURO die Stunde bekommen kann...Weg mit den Billiganbieter, Mindestlohn und fertig. Wenn die Leute mehr verdienen, geben Sie auch mehr aus. Alles klar???
PS: DU kannst gerne für 3,50 EUR arbeiten gehen, jeder andere hat mehr verdient...Und wenn es sich nicht lohnt, dann lohnt sich die Arbeit auch nicht. ENDE!
Preussenmatt an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:22 Uhr
Merkel, streichen Sie gefälligst das "C" aus Ihrer Partei.
Bei Ihnen ist schon lange nichts christlich mehr. Ausserdem haben Sie es zu verantworten, das Deutschland so abgestürzt ist. Sie lügen und betrügen das deutsche volk. Habe jahrzehntelang die CDU gewählt. Aber jetzt wähl ich REP. Die haben heute dasselbe Programm wie die CDU vor 50 Jahren.
L.T. an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:17 Uhr
Am vermeintlichen Fall DROGERIEMARKT-KETTE SCHLECKER ist zu sehen wo ein NEIN zum Mindestlohn in einigen Bereichen hinführt. Wenn dieses Modell Mode macht, dann können sie sich alle warm anziehen. Durch Dumping erfolgen erheblich weniger Steuereinnahmen und Beitragsleistungen der Steuerzahler. Sicherheit für uns und die Zukunft der Kinder ist nicht gewährleistet, Kinder sind damit keine natürliche Normalität, sondern werden zu einer "finanziellen Anschaffung" und letztendlich haben die Parteien nichts aus dem Bankenskandal gelernt und steuern weiterhin auf den nächsten Gau zu, weil sie die Konzerne walten und schalten lassen, wie es ihnen beliebt. Diesem Irrsinn muss umgehend auf die Finger geklopft werden. Die Formel lautet bis zum heutigen Tag noch immer: WO NICHTS IST, KANN MAN NICHTS EINNEHMEN.
Hier ist Mitspracherecht in einer modernen Demokratie gefordert und nicht nur alle paar Jahre ein stumpfsinniges Kreuzchen zur Bundestagswahl. Der Mindestlohn ist wichtig für jeden, der ins Arbeitsleben eintritt, für die Existenz und für die Zukunft - zum Schluss für die gemeinschaftliche, soziale Stärke.
blablahier an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:07 Uhr
Ein Mindestlohn geht völlig daneben und würde nur noch mehr Arbeitsplätze kosten oder was denken die ach neunmalklugen Köpfe hier wo der Arbeitgeber das Geld hernehmen würde???? Er würde Arbeitsstellen streichen! Davon abgesehen würden Dienstleistungen wie zum Beispiel der Friseur wohl deutlich teurer werden für die Kunden wenn es einen Mindestlohn gäbe.
Roemerkiller an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 17:00 Uhr
Auf dem weg zur Zweiklassengesellschaft Dank an Angiiii und Ihrem Ziehvater Helmut.
Die haben Ihre Schäfchen im trockenen und wissen garnich was das heist für wenig Euros viel und hart zu arbeiten. Wenn nun auch noch der Gido W... bald als Aussenminister dazu stöhst und die Welt bereist , dann mal guten nacht. Am 27.09.2009 sind Bundestagswahlen, Leute geht hin jede Stimme zählt, wer nicht wählt, wählt das Falsche, also Kreuz an die richtige Stelle.
Willy Wahlhelfer an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 16:57 Uhr
Wenn unser Abgeordneten, Ihre Minister und Sie nach Leistung bezahlt würden, wären Sie alle froh, wenn es einen Mindestlohn gäbe. Leider gibt es den nicht.
Aber zu unserem Glück gibt es am 21.09. wieder einen lustigen Flashmob (siehe www.flashmob.tv). Auf den freuen wir uns alles schon gaaaaaz doll!
Dirk Heinemann an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 16:13 Uhr
Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
warum soll es kein Mindestlohn geben? Solange wie das Jugendamt unterhaltspflichtige Väter, die 40 Stunden für netto 900 € (als Koch in Hamburg) arbeiten, auffordert eine Zweitbeschäftigung aufzunehmen um Unterhalt zahlen zu können. Dann können die Zeiten für das Umgangsrecht nicht wahrgenommen werden können. Weil an den Wochenenden gearbeitet werden muss. Gibt es wieder eins vom Jugendamt. Ein entsprechende Stundenlohn damit man leben und seinen Pflichten nachkommen kann ist doch nicht zuviel verlangt. Schließlich habe ich nur das eine Leben und das Leben ist nicht nur zum arbeiten da. Reden wir nicht von der Rente die ich zuerwarten habe.
Anna-Lena an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 15:44 Uhr
Vollzeitarbeit - und trotzdem arm?
Das kann es nicht sein!

Deutschland braucht den Mindestlohn!
Frank Müller an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 14:00 Uhr
Sehr geehrte Frau Merkel gerne würde ich eine Familie gründen nur werden meine Kinder mich fast nie sehen da ich ständig pendeln muss.Pendeln und Kinder wird mir zu teuer,also lebe ich nur um zu Arbeiten.Es gibt doch schon genug "leidente Kinder" wollen Sie den Trend nicht mal STOPPEN ? Ich würde mir wünsche das Ihrer Partei das "C" entfernt wird, weil mit Christlichen Handeln hat das nicht viel zu tun.Und Gott sind Sie auf alle Fälle nicht sondern Heuchler.
Andi F. an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 13:55 Uhr
Ich entscheide mich, frei zu sein! Jeden Tag! Ich regiere mich selbst!
Dabei folge ich nicht meinen Gefühlen, sondern meinem Verstand. Gewalt und Täuschung als Mittel zu Wohlstand lehne ich ab, denn dies ist ein Widerspruch in sich. Die Wahrheit kennt keine Widersprüche. Darum (ver)wehre ich mich gegen eine Gewalt der Mehrheit! Gegen einen Mindestlohn. Und gegen Angela Merkel und all die anderen Plünderer!
Wer noch Fragen hat, an's Leben, höre doch zuerst mal hier. Gute Unterhaltung:
http://snipurl.com/principle-lectures-mp3
Angela Merkel? Ja gerne! an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 13:30 Uhr
Angela Merkel vertritt klare Positionen. Sie will, dass man von seiner Arbeit leben kann. Die Ablehung eines Mindestlohnsbedeutet nicht, dass sie im Volk Armut streuen will. Mit dieser Verweigerung, verhindert sie Arbeitslosigkeit. Oder glaubt tatsächlich jemand, dass ein Friseurmeister, der plötzlich das doppelte Gehalt zaheln muss, nicht MitarbeiterInnen entlässt? Es leigt in den Händen der Tarifparteien faire Löhne zu schaffen. Der Staat hat damit nichts zu tun. Der Sozialismus und die staatliche Bevormundung wurden mit der friedlichen Revolution von 1989/1990 abgewählt.
Joachim Beck an Dr. Angela Merkel · 21.September 2009 · 12:54 Uhr
Frau Merkel. .. In manchen Gebieten sind ihr Erfolge sicher nicht abzustreiten. Bereich Sozialpolitik? Absolute Fehlanzeige und eine Katastrophe nach der anderen. Gut. Gesundheitspolitik, das hat sie nicht zu verantworten, aber auch keine Besserung erwirkt.
Nach dem TV Duell (sagen wir eher Gesülze) ist für mich völlig klar: Ob es der Bevölkerung wirklich besser geht oder nicht ist egal. Es stank nach Lobbyistentum. Wer Mindestlohn ablehnt verachtet sein Wahlvolk.
So kanns nicht gehen, wer Merkel wählt braucht nicht zu jammern, wenn die Deutsche Wirtschaft den Bach runter geht.